Welches Mineralwasser ist gut bei Nierensteinen?

Flüssigkeit ist enorm wichtig, um Nierensteine zu bekämpfen und vorzubeugen. Am besten eignet sich hierbei natürliches Mineralwasser. Denn Getränke wie Limonaden, Säfte oder gar Alkohol können das Problem noch verschlimmern. Je nach Zusammensetzung der Ablagerungen kommen jedoch unterschiedliche Formen in Frage. Um die Wirkung zu verstärken, kann die eingenommene Flüssigkeit außerdem mit zusätzlichen Stoffen, Kräutern oder Mineralien angereichert werden, die eine positive Wirkung haben.

 

Mineralwasser mit Kohlensäure bei Nierensteinen

Mineralwasser mit Kohlensäue bietet sich dann an, wenn die Zusammensetzung der Nierensteine unbekannt ist. Der zu erreichende Effekt hierbei ist nicht etwa hauptsächlich die Auflösung, sondern die Verhinderung einer weiteren Steinbildung. Ersteres ist dabei natürlich nicht ausgeschlossen. Außerdem kann durch diese Maßnahme die  Harnausscheidung bis zu einem bestimmten Punkt sehr gut gefördert werden. Dies ist ebenfalls ein Vorteil, wenn es um die Behandlung ohne Operation geht.

Mineralwasser mit Zitronensaft gegen Nierensteine

Wenn die Nierensteine aus Salzen der Harnsäure bestehen, empfiehlt es sich, stilles Mineralwasser mit etwas Zitronensaft zu trinken. Sind die Steine aus anderen Salzen zusammengesetzt, kann die Kur jedoch wirkungslos bleiben. Bereits im Mittelalter wurde diese Trinkkur regelmäßig bei steinigen Ablagerungen in den Organen verschrieben. Erste Resultate zeigen sich bereits nach 15 bis 20 Tagen, wobei die Trinkkur bis zu 5 mal täglich eingenommen werden muss. Wir empfehlen, zunächst mit geringen Mengen zu beginnen, um etwaige allergische Reaktionen ausschließen zu können.

Nierensteine loswerden

Mineralwasser bei Nierensteinen: So viel solltest du trinken

Um Nierensteinen vorzubeugen oder zu behandeln, ist es wichtig genügend Flüssigkeit aufzunehmen. Eine erwachsene Person sollte pro Tag mit mindestens 2 Liter Flüssigkeit versorgt sein, am besten stilles Mineralwasser. Pro Stunde Sport oder anstrengender körperlicher Tätigkeit solltest du etwa einen Liter zusätzlich trinken. Auch an besonders heißen Sommertagen erhöht sich der Bedarf enorm. Allerdings gibt es auch gewisse Grenzen. Ab 11 Litern am Tag kann es negative und teils sogar gefährliche gesundheitliche Folgen haben. Übertreibe es also niemals!

Warum keine Säfte und Limonaden?

Nicht nur bei Nierensteinen, sondern generell ist es empfehlenswert, auf Säfte, Cola und Fanta zu verzichten und stattdessen Mineralwasser vorzuziehen. Wer nicht vollständig auf süße Getränke verzichten möchte, sollte zumindest den Konsum einschränken und in Grenzen halten. Auch alkoholische Getränke fördern die Neubildung von Nierensteinen. Gleiches gilt für Kaffee. Wer nur 1 bis 2 mal im Monat eine Cola oder einen Kaffee trinkt, hat jedoch keine ernsthaften Schäden zu befürchten.

Resümee zu Mineralwasser bei Nierensteinen

Das richtige und optimale Trinkverhalten ist äußerst wichtig, um Nierensteine dauerhaft bekämpfen und loswerden zu können. Ideal geeignet ist dafür Mineralwasser. Wer genügend Flüssigkeit zu sich nimmt, fördert den Harndrang und somit die Auflösung und den Abbau der Ablagerungen. Mit der richtigen Methode kann ein betroffener somit innerhalb kurzer Zeit schmerzfrei werden - und dass ganz ohne Medikamente oder Operationen.


Eine Antwort zu “Welches Mineralwasser ist gut bei Nierensteinen?”

  1. Quäle mich im Moment selbst ziemlich damit ab. Zum Kotzen, aber da muss man nun einmal durch. Zitrone hab ich noch nicht ausprobiert. Vielen Dank für den Tipp! Ansonsten, Mineralwasser gegen Nierensteine, hört sich ganz plausibel an. Ich denke das muss ich alles der Reihe nach mal testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.