Tee gegen Nierensteine

Schnelle Hilfe gegen Nierensteine - Tee als bewährtes Hausmittel
Nierensteine können teils heftige Schmerzen im Flanken- und Rückenbereich verursachen. Häufig treten sie als sogenannte Nierenkolik auf. Der Schmerz scheint fast unerträglich. Die Ursache für Nierensteine ist in kleinen Kristallen begründet, die sich im Urin befinden. In der Niere haben sie sich verklumpt und werden nun über die Harnröhre ausgeschieden. Dabei ist es sehr wichtig, dass dieser Vorgang beschleunigt wird. Um ihn zu unterstützen, gibt es zahlreiche Hausmittel, wobei das Grundprinzip wohl am einfachsten ist: Viel trinken. Dabei sollten idealerweise mehr drei Liter Wasser pro Tag konsumiert werden. Als besonders hilfreich hat sich auch der sogenannte Blasen- und Nierentee erwiesen, der in Apotheken oder Drogerien erhältlich ist. Dieser bewirkt eine gute Spülung der Blase. Aber es gibt noch weitere Arten von Tee, die optimal gegen die Folgen der Erkrankung wirken.

Nierensteinen optimal vorbeugen

Die beste Prophylaxe gegen Nierensteine ist in jedem Fall eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Die meisten Menschen trinken häufig zu wenig. Dieser Umstand trägt dazu bei, dass vermehrt Müdigkeit auftritt, die Konzentration nachläßt und Nierensteine gebildet werden. Als Faustregel gilt allgemein, dass jeder Erwachsene mindestens eineinhalb Liter Wasser pro Tag trinken sollte, zusätzlich zu anderen Getränken wie Kaffee oder Tee, wobei eher Tee bevorzugt werden sollte. Besonders wichtig ist es auch, Infekte der Harnwege schnellstmöglich zu behandeln, damit es nicht zu Ablagerungen in der Blase und weiteren Komplikationen, die auch die Nieren betreffen, kommen kann. Das gilt gleichermaßen für alle weiteren Erkrankungen wie beispielsweise Magen-Darm-, Hormon- oder Stoffwechselstörungen, denn diese können ebenfalls ursächlich für die Bildung von Nierensteinen sein. Treten Nierensteine immer wieder auf, sollte daher eine Untersuchung des Stoffwechsels erfolgen. Diese wird dann in einem sogenannten Harnsteinzentrum durchgeführt.

Nierensteine loswerden

Allrounder gegen Nierensteine - Tee

Im Bereich der alternativen Heilmittel gegen Nierensteine hat sich Tee als äußerst wirksam erwiesen. Tee ist ein wahrer Allrounder gegen Nierensteine. Das sogenannte Bruchkraut beispielsweise hat eine krampflösende Wirkung, was bei den schmerzhaften Nierenkoliken Linderung verschafft. Außerdem wirkt es auch gegen Wachstum und Neubildung der Steine. Um aus dem Bruchkraut einen wirksamen Tee zuzubereiten, wird das Kraut mit kaltem Wasser übergossen. Hieraus entsteht ein Sud, der etwa eine halbe Stunde ziehen sollte. Bevor er dann getrunken werden kann, muss er kurz für etwa drei Minuten aufgekocht werden. Ein weiteres altbewährtes Mittel gegen die heftigen Schmerzen, die durch Nierensteine verursacht werden, ist der Löwenzahntee. Die Pflanze wirkt ähnlich eines Diuretikums, wobei es sich um ein Medikament handelt, welches den Urinfluss fördert. Außerdem wirkt Löwenzahn sich positiv auf die Durchblutung der Nieren aus. Für eine Tasse Löwenzahntee werden ein bis zwei Teelöffel der getrockneten Blätter mit kochendem Wasser übergossen. Der Sud sollte dann etwa fünf Minuten ziehen. Alternativ gegen Nierensteine eignet sich hier auch der Buccoblättertee, der ebenfalls harntreibend wirkt. Auf diese Weise werden Nierensteine schneller ausgespült. Buccoblätter enthalten zudem entzündungshemmende Stoffe. Die Zubereitung erfolgt ebenso wie beim Löwenzahntee. Idealerweise sollte zu jeder Mahlzeit eine Tasse Tee getrunken werden. An dieser Stelle sei anzumerken, dass Tee gegen Nierensteine in der Therapie bereits erstaunliche Erfolge erzielen konnte. Und es gibt noch weitere Kräuter, die sich hervorragend als Tee zubereiten lassen und gegen Nierensteine und deren Auswirkungen hilfreich sind. So eignet sich beispielsweise das Echte Labkraut als Aufguss hervorragend gegen Nierensteine, wobei diese einigen Berichten zufolge sogar gänzlich verschwanden. Ein Tee aus Orthosiphon oder dem Echten Katzenbart wirkt entkrampfend auf die Harnwege, ist außerdem entzündungshemmend und lindert die Schmerzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.