Diese Hausmittel helfen gegen Nierensteine

Nierensteine können in den meisten Fällen schon durch einige einfache, aber wirkungsvolle Hausmittel gelindert und aufgelöst werden. Die Ernährung spielt dabei die wohl wichtigste Rolle. Um die beste Wirkung der unten aufgeführten Mittel zu gewährleisten, sollten aber zusätzliche Punkte beachtet werden. So ist es beispielsweise wichtig, den Konsum von Salz und Koffein zu reduzieren. Auch Fast Food sollte wenn möglich vermieden werden, da der Salzgehalt hier oftmals um einiges höher ist als bei anderen Lebensmitteln.

Wasser als Hausmittel gegen Nierensteine

Das erste und wichtigste Hausmittel, welches bei Nierensteinen zum Einsatz kommen sollte ist stilles Wasser. Trinken sie etwa 3 Liter jeden Tag. Dabei ist es empfehlenswert, immer nur kleine Mengen einzunehmen. Ideal wäre es beispielsweise, alle 30 Minuten ein volles Glas Wasser zu trinken. Auch nach jeder Mahlzeit sollten Sie mit etwas Flüssigkeit nach spülen. Hilfreich können daneben aber auch zusätzlich alle möglichen Teesorten sein, am besten ist natürlich ein Blasen oder Nierentee.

Hausmittel gegen Nierensteine: Cranberrysaft

Ein eher unbekanntes Hausmittel ist Cranberrysaft. Trinkt man am Tag etwa 500 Milliliter davon, kann sich der Kalziumgehalt im Urin um einen erheblichen Teil verringern und sogar halbieren. Damit werden die Gegebenheiten für neue Ablagerungen im Körper reduziert. Eine ähnliche Wirkung erzielt auch Zitronensaft. Auch kombiniert sind beide Mittel durchaus wirksam. Eine weitere positive Eigenschaft: Der PH-Wert stabilisiert sich und wird ausgeglichen. Außerdem bilden sich neue Basen.

Nierensteine loswerden

Frischer Löwenzahn als Hausmittel bei Nierensteinen

Löwenzahn ist ein Hausmittel, welches nicht nur bei Nierensteinen heilsame Effekte hat. Sowohl die Wurzeln als auch Blätter sollten hierbei eingesetzt werden. Wir empfehlen, nur junge Pflanzen zu ernten, da die Bitterstoffe hier noch nicht so stark ausgeprägt sind wie bei älteren Pflanzen. Trinken Sie etwa alle 30 bis 40 Minuten eine Tasse Tee mit frischem Löwenzahn. Dadurch werden nicht nur die Organe und das Blut gereinigt, sondern auch die Schmerzen im Unterleib auf natürliche Weise schonend behandelt.

Hausmittel gegen Nierensteine: Bewegung

Auch wenn bei Nierensteinen manchmal jede Bewegung zu starken Schmerzen führen kann, ist sie ein hervorragendes Hausmittel. Denn durch Bewegung können sich die Kristalle und andere Ablagerungen schneller lösen, was den gesamten Vorgang letztendlich beschleunigt. Der betroffene sollte selbst entscheiden, bis zu welchem Grad die Schmerzen erträglich sind und sich in dieser Spanne möglichst viel bewegen. Eine gute Übung kann es zum Beispiel sein, Treppen herauf und herunter zu steigen, um die Steine zu lösen.

Hausmittel gegen Nierensteine - die ultimative Lösung?

Viele betroffene lassen sich zahlreichen operativen Eingriffen unterziehen, die nicht selten negative Folgen auf das gesamte Wohlbefinden haben. Es gibt unzählige Hausmittel, die bei Nierensteinen schnelle oder langfristige Abhilfe schaffen können. Es ist auch ohne Frage möglich, sich dauerhaft von den Ablagerungen zu befreien und diesen vorzubeugen. Das wichtigste ist es, diese Mittel konsequent anzuwenden. Nur so ist eine Heilung auf Dauer möglich.


Eine Antwort zu “Hausmittel gegen Nierensteine”

  1. Vielen Dank für diese einfachen Hausmittel. Speziell auf den Zitronensaft werde ich auf jeden Fall noch zurück greifen, das klingt viel versprechend. Wie ist das eigentlich bei Wasser mit Kohlensäure? Darf ich das trinken? Oder kann es negative Folgen haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.