Mit 1000 Euro traden - so kann es klappen!

Entspannt auf einem Liegestuhl sitzen, den aufgeklappten Laptop vor sich auf dem Schoß, und zusehen wie sich das eigene Vermögen mit einigen Klicks immer weiter anhäuft und vermehrt. So sieht der Traum vieler junger Menschen auf, die sich kein normales Leben als Arbeitnehmer vorstellen können, sondern unabhängig und finanziell frei sein wollen. Aber mit welchen Betrag lohnt sich der Einstieg? Und kann man schon mit nur 1000 Euro oder gar weniger erfolgreich traden? Und falls ja: Wie gut kann das Risiko gestreut werden?

Reichen 1000 Euro zum Traden aus?

Für jemanden, der wirklich informiert ist, und weiß was er tut, ist es sicher nicht besonders schwierig, aus 1000 Euro beim Traden mal eben das Doppelte an Gewinn herauszuholen. Anfänger jedoch handeln oft unüberlegt, und sind dem psychischen Druck zudem nicht gewachsen. Es ist also durchaus möglich, jedoch nur unter der Voraussetzung, dass der Anleger sich zuvor grundlegend informiert und im besten Fall einen Kurs oder passende Bücher durchgearbeitet hat. Noch besser ist hier natürlich praktische Erfahrung. Diese kann beispielsweise mit Demokonten oder aber auf dem echten Markt gesammelt werden.

Mit weniger als 1000 Euro Traden bedeutet ein hohes Risiko

Das Problem, welches bei kleineren Geldbeträgen beim Traden auftritt, ist die mangelnde Streuung des potenziellen Risikos. Da die einzelnen Werte oft mehrere Hundert Euro betragen kann man mit 1000 nicht viele kaufen. Fällt nun der Wert einer Aktie rasant, so ist schnell auch das gesamte eingesetzte Kapital hinüber. Die Wahrscheinlichkeit für ein solches Szenario sinkt, wenn das Geld über möglichst viele verschiedene Aktien, Währungen und sonstigen Werten verteilt wird. Dies ist in unserem Fall nicht anderes als im gewöhnlichen Aktienmarkt, wo einzelne Aktien eher langfristig gehalten werden. Gleichzeitig zum Risiko steigt die Gewinnchance.

Mit 1000 Euro traden: Wann du lieber sparen solltest

Je größer das zur Verfügung stehende Kapital ist, desto höher fallen auch die Gewinne oder Verluste aus. Wer also vom Traden leben möchte, benötigt in aller Regel mehr als 1000 Euro Startguthaben. In diesem Fall ist es sinnvoller, zunächst einmal zu sparen. Es ist außerdem überaus wichtig, nur das Geld einzusetzen, welches gerade nicht zum Leben benötigt wird. Hängt beispielsweise die Miete oder die Autoversicherung davon ab, solltest du zunächst einmal sparen. Schon zwei- oder Dreitausend Euro mehr machen einen gewaltigen Unterschied aus.

Risiko streuen beim Traden mit 1000 Euro

Setze beim Traden mit 1000 Euro oder weniger auf viele kleinere Werte, statt alles auf ein Pferd zu setzen. Dein Lebensunterhalt sollte außerdem unbedingt unabhängig vom Handel gesichert sein, ansonsten riskierst du den vollständigen finanziellen Ruin. Dies gilt insbesondere dann, wenn du noch Anfänger bist und wenig bis keine Erfahrungen auf diesem Gebiet vorweisen kannst. Unsere Empfehlung: Probiere alle Strategien zunächst kostenfrei über ein Demokonto aus, um sie dann anschließend in die Realität umzusetzen.

Kann man überhaupt mit nur 1000 Euro erfolgreich traden? - Ein Fazit

Nichts ist unmöglich, sagt eine Redewendung. Wenn du dich vorher ausreichend abgesichert hast, alles wichtige gelernt hast und mit Demokonten geübt hast, dann steht auch dem Traden mit 1000 Euro nichts mehr im Weg. Wichtig ist jetzt nur, nicht auf zu große Positionen zu setzen, viele kleine Werte einzukaufen und sie im richtigen Moment wieder abzustoßen. Unrealistische Erwartungen sind fehl am Platz: Nur die wenigsten schaffen es, in kurzer Zeit Millionär mit dem Handeln zu werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.