Diät bei Nierensteinen

Bewährte Ernährungsregeln bei einer Diät gegen Nierensteine

Menschen mit Nierensteinen sollten eine ganz bestimmte Diät einhalten, für mehr Lebensqualität und langfristige Gesundheit. Eine Diät bei Nierensteinen zielt darauf ab, so wenig wie möglich oxalsäurehaltige Lebensmittel aufzunehmen, die das Leiden nur unnötig verschlimmern würden. Die Neigung zur Bildung von Nierensteinen aus Calciumoxalat kann genetisch bedingt sein, doch auch gesunden Menschen wird empfohlen ein Übermaß an Oxalat in der Nahrung zu meiden, damit sich Nierensteine gar nicht erst bilden können. Eine Diät bei Nierensteinen kann nur erfolgreich sein, wenn genaue Kenntnis darüber besteht, welche Lebensmittel viel Oxalat enthalten und welche nicht. Reich an Oxalsäure sind beispielsweise Rhabarber, Spinat oder Mangoldgemüse. Diese müssen jedoch nicht vollständig gemieden werden, ein Verzehr empfiehlt sich allerdings nur in geringen Mengen. Wer eine Diät bei Nierensteinen praktiziert, sollte stets auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr in Form von bis zu 3 l klarem Wasser achten.

Eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr zur Nierendurchspülung ist wichtig

Besonders hilfreich zur Durchspülung der Nieren ist das Trinken von 2-3 Gläsern klarem Wasser auch vor dem Schlafengehen. Im Rahmen einer Diät für die Nierengesundheit sollte auf das Calcium-Oxalat-Verhältnis von Lebensmitteln geachtet werden. Lebensmittel, die doppelt so viel Oxalat wie Calcium enthalten sollten bei Nierensteinen bewusst gemieden werden. Der Calcium-Oxalat-Index bestimmter Lebensmittel kann in den entsprechenden Tabellen eingesehen werden. Wer als Vegetarier oder Veganer eine Diät bei Nierensteinen praktiziert, sollte sich darüber im klaren sein, das vor allem bestimmte Pflanzen einen sehr hohen Oxalat Gehalt aufweisen. Im Rahmen einer Diät bei Nierensteinen müssen diese durch andere weniger Oxalat-haltige vegetarische Lebensmittel ersetzt werden.

Nierensteine loswerden

Ein Übermaß an Calcium begünstigt die Entstehung von Nierensteinen

Wenn Lebensmittel mit viel Oxalat verzehrt werden, sollten gleichzeitig immer auch Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Calcium dazu gegessen werden. Mehr als 1000 mg Calcium über den Tag verteilt sollten allerdings im Rahmen einer Diät bei Nierensteinen nicht verzehrt werden. Einen gewissen Reduktionseffekt zur Vermeidung von zu viel Oxalat gewährleistet das Wegschütten des Kochwassers, aber auch das Säuern, Dämpfen, Backen, Einweichen oder das Blanchieren bestimmter Lebensmittel. Alkohol und Koffein verstärken den Effekt der Ausscheidung von Oxalsäure über die Nieren. Der Genuss von alkoholischen Getränken und Kaffee sollte deshalb bei einer Diät bei Nierensteinen weitestmöglich eingeschränkt werden. Auch der Konsum von Fleisch und Wurst wirkt sich für die Nierengesundheit eher negativ aus, denn der saure Urin-pH-Wert fördert die Steinbildung.

Konsum von Salz und Süßigkeiten bei Nierenerkrankungen einschränken

Wer hingegen viel Früchte und Gemüse mit einem nur geringen Oxalatgehalt zu sich nimmt, erhöht den Gehalt an Citrat im Urin, was einer Bildung von Nierensteinen direkt entgegenwirken kann. Jede Diät bei Nierenleiden sollte einen hohen Gehalt an Ballaststoffen aufweisen. Denn diese sind in der Lage, Calciumoxalat und wasserlösliches Oxalat zu binden und damit für die Nieren unschädlich zu machen. Die Gesamtproteinzufuhr sollte dem Körpergewicht angepasst werden, um so die Aufnahme von Purinen zu begrenzen. Denn zu viel Purine begünstigen zusätzlich die Entstehung von Harnsteinen. Außerdem sollten im Rahmen einer Diät bei Nierenerkrankungen nicht zu viel Kochsalz und nur wenig Süßigkeiten verzehrt werden. Wer zu viel Salz zu sich nimmt, begünstigt sonst dadurch die Ausscheidung von Calcium über den Urin, was die Steinbildung in den Nieren fördern kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.