Cellulite nachhaltig bekämpfen

Die kleinen Dellen auf der Haut bei Beinen und Po ist für mehr als 80 Prozent aller Frauen ein großes Ärgernis. Es ist aber nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern belastet auch die Psyche. So kann etwa das Selbstwertgefühl darunter leiden. Betroffene mit besonders schweren Ausprägungen trauen sich oft nicht mehr im Bikini an den Strand oder ins Freibad, aus Angst vor den Blicken anderer. Klar ist also, dass es sich um ein Ernst zu nehmendes Problem handelt. Glücklicherweise lässt sich die Orangenhaut durch einige Maßnahmen reduzieren und verringern. Wir zeigen dir, wie du deine Cellulite nachhaltig und wirksam bekämpfen kannst.

Cellulite nachhaltig durch Muskeltraining bekämpfen

Je größer der Anteil an Muskelmasse, und je geringer der Fettgehalt im Gewebe ist, desto straffer und fester ist es. Muskeltraining ist aus diesem Grund essentiell, um Cellulite nachhaltig zu bekämpfen. Es empfiehlt sich zudem, das Training nicht nur auf die betreffenden Körperteile wie Beine und Po zu beschränken, sondern auf den gesamten Körper auszuweiten. Denn selbst Muskelmasse an Armen, Rücken und Waden vergrößert den Gesamtumsatz des Körpers. Muskeln benötigen Energie, daher kann selbst ein wenig mehr hier nicht schaden. Du musst keine Angst haben, dass du Arme und Rücken wie ein Mann bekommst, dies lässt die genetische Veranlagung bei Frauen zumindest auf natürlichem Wege gar nicht zu.

Cellulite mit Massagen nachhaltig bekämpfen

Für diese Methode solltest du jeden Tag mindestens 20 Minuten Zeit einplanen, da sich nur durch Regelmäßigkeit gute Resultate zeigen. Ideal wäre es, die Massagen fest in die Tagesroutine einzubauen, beispielsweise nach dem Aufstehen und vor dem Schlafengehen. Die Bewegungen mit der Hand sollten dabei mit mäßigem Druck kreisförmig über die betroffenen Stellen gehen. Anschließend wird das gleiche wiederholt, allerdings mit etwas mehr Druck und nur mit dem Daumen. Die kreisenden Bewegungen müssen dabei weit anfangen und immer enger werden. Wenn dabei zusätzliche Cremes eingesetzt werden, kann die Cellulite noch nachhaltiger bekämpft werden.

Was bringen Cremes und Salben?

Cellulite mit speziellen Lotionen nachhaltig bekämpfen - ist dies Sinnvoll? Cremes und Salben versprechen häufig mehr, als sie bewirken. Eine rein äußerliche Behandlung ist nur in den wenigsten Fällen tatsächlich von Erfolg gekrönt. Eine Ausnahme gibt es: Wenn sie in Kombination mit täglichen Massagen genutzt werden, erhöhen sie die Chance auf eine Besserung des Zustandes enorm. Hier können sie also in der Tat wirksam dabei helfen, Cellulite nachhaltig zu bekämpfen. Dies trifft insbesondere auf die Cremes zu, welche darauf abzielen, die Haut zu straffen.

Cellulite nachhaltig bekämpfen: Das Essverhalten ist entscheidend

Die Ernährung ist der letzte entscheidende Punkt, wenn es darum geht, Cellulite nachhaltig bekämpfen zu können. Sie sollte möglichst darauf optimiert sein, dass sich Fettzellen nicht mehr so rasch bilden und stattdessen mehr magere Masse erhalten bleibt. Rohkost kann eine gute Alternative zu Fertiggerichten, Süßigkeiten und zu viel Fleisch sein. Fleisch und Salz sind zu reduzieren, allerdings ist ein kompletter Verzicht auch nicht die beste Lösung, da dem Körper sonst wichtige Nährstoffe vorenthalten blieben. Hier gilt es, eine ausgewogene Mitte zu finden.

Tabus und Verzicht, um Cellulite nachhaltig bekämpfen zu können

Wer Cellulite nachhaltig und wirksam bekämpfen möchte, muss für sichtbare Erfolge auf einige Dinge verzichten. Zucker und Alkohol gehören zu den Lebensmitteln, welche die wohl größte negative Auswirkung auf die Festigkeit im Bindegewebe haben. Während der Zucker vor allem durch Fettablagerungen schadet, enthält Alkohol jede Menge Toxine, welche der Körper abbauen muss. Der Abbau dieser Toxine hat dabei Vorrang vor der Fettverbrennung oder anderen Abläufen. Dadurch macht er die Haut unelastisch, was zusätzlich zu Schwangerschaftsstreifen bei einer Gewichtszunahme führen kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.